Logo GIGA Informationszentrum

Zur Übersicht der Pressespiegel nach Jahren > 1992 > 08 > 103     vorheriger Artikel | nächster Artikel


ÜberschriftOs cheques estão aí
ÜberschriftOutros fossem os tempos, o affaire PC-Collor teria suscitado na inteligentsia nativa mais do que queixas sobre verbas ou achaques moralistas (...)
MediumIsto é, São Paulo
LandBrasilien
SprachePortugiesisch
Erscheinungsdatum1992-08-05
AutorLuiz G. Belluzzo
Anzahl Artikel-Seiten1
Seite im Pressespiegel103
AbstractGrundsätzliche Analyse eines "teilnehmenden Beobachters" der brasilianischen Politik über die Bedeutung von im Zusammenhang mit der "Affäre PC Farias-/Collor" aufgetauchten 40.000 Schecks für die Erhellung und Überwindung der "Reproduktionsbedingungen" von Korruption in Brasiliens Machtelite. Hochstehende Militärs bekennen sich zur "verfassungsmäßigen Rolle" der Streitkräfte bei der Regierungskrise. Unternehmer bekunden Solidarität mit dem Wirtschaftsminister und Vertrauen in die demokratischen Institutionen. Gewerkschaftsführer Medeiros schlägt Collor einen "ausgehandelten Rücktritt" vor. Die Brasilianische Bischofskonferenz wendet sich "in Gebet und Fastenaktionen" gegen die Korruption, und der Nationale Kirchenrat Brasiliens CONIC setzt sich für die Bestrafung der Schuldigen ein. Die Parlamentarische Untersuchungskommission zur Affäre PC/Collor nimmt mit unerwartet deutlicher Mehrheit den Abschlußbericht an. 12 Gouverneure sprechen sich für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Collor aus. Die Staatsminister der Regierung Collor bekunden in einem "Communique an die Nation" ihre Entschlossenheit, "ihre Pflichten gegenüber dem brasilianischen Volk weiterhin zu erfüllen". Ausführliche Zusammenfassung des Abschlußberichts der Parlamentarischen Untersuchungskommission über die "Affäre PC/ Collor", unter Hervorhebung der Querverbindungen zu Präsident Collor. Wortlaut der in einer Funk- und Fernsehkette ausgestrahlten Verteidigungsrede von Präs. Collor.
SchlagwörterAmerika, Brasilien, Desintegration, Korruption
 

Aus Urheberrechtlichen Gründen stehen Ihnen die Digitalisate der Pressespiegel nur an Arbeitsplätzen von Bibliotheken zur Verfügung, die Print-Exemplare der Pressespiegel im Bestand haben, u.A. im GIGA German Institute of Global and Area Studies in Hamburg, in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg sowie am Ibero-Amerikanischen Institut (IAI Berlin).

print version not available Ihr Arbeitsplatz konnte keiner Bibliothek zugeordnet werden.

In der Zeitschriftendatenbank (ZDB) sind Bibliotheken verzeichnet, die Bände der Pressepiegel in ihrem Bestand haben: Bibliotheken mit Bestandsnachweis

Eine kostenpflichtige Bestellung von Kopien ist über Bibliotheksverbünde und subito möglich. Eine Liste finden Sie ebenfalls in der Zeitschriftendatenbank. Dokumentlieferung